Aus unserer Arbeit

Thomasius Research Institute on Political Extremism

Das TPX wurde im Rahmen der bundesweiten Präventionsprojekte CEOPS und streetwork@online mit der wissenschaftlichen Beratung und Prozessbegleitung beauftragt. Als Bindeglied zwischen Forschung und Praxis leisten wir u.a. mit der Beobachtung, Systematisierung und Analyse der Forschungslandschaft einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Ausrichtung und den Herausforderungen in der Präventionsarbeit. Ergänzend dazu wurden verschiedenen Formate zum Wissenstransfer, wie einem regelmäßigen Briefing inklusive eines Monitorings verschiedenster online Akteure und Narrative, oder Gutachten und Ausarbeitungen in Form von Factsheets und Fachbeiträgen entwickelt. Darüber hinaus formulieren wir für die CEOPS-Lehrgänge Handlungsempfehlungen. Im Rahmen von streetwork@online analysieren wir neben den spezifischen online-Netzwerken und deren Inhalten auch die Wirkung und Reaktionen auf aufsuchende Sozialarbeit im Netz.

TPX-Poster

Nachdem das bundesweite Präventionsprojekt streetwork@online über ein Jahr von TPX wissenschaftlich begleitet wurde, können nun erste Zwischenergebnisse aus Monitoring und Datenanalyse der aufsuchenden Sozialarbeit im digitalen Raum präsentiert werden. Sowohl der Prediger-Netzwerkansatz als auch die Methoden der online Präventionsarbeit können so stetig angepasst und nach neusten Erkenntnissen induktiv überarbeitet werden.

Wie kann eine praxisorientierte, wissenschaftliche Begleitung eines digitalen Präventionsprojekt im allgemeinen Erfolgen? Konkrete Aufgaben, Arbeitsweisen und exemplarische Analysen im Rahmen des CEOPS Projektes geben einen Einblick in den Aufbau und mögliche Vorgehensweisen.

TPX-Briefings

Briefing 01/24 Hass, Hetze und Genderkonstruktionen

Hass und Hetze im Netz sind in ihrer Erscheinung kein neues Phänomen. Jüngste Forschungserkenntisse über mögliche Auslöser wie Polykrisen, Mittel wie Fear Speech oder spezifische Memes sowie deren Folgen besonders für junge Menschen geben hier erste detailliertere Einblicke für eine immer relevanter werdende Thematik. Nicht nur dort, sondern auch allgemein in der Radikalisierungsforschung und Prävention wird der Fokus verstärkt auf Genderkonstruktionen gelegt und bringt so eine empirische Widerlegung stereotypischer Annahmen in Bezug auf extremistische Rollenverteilungen und Beweggründe für eine Hinwendung zu spezifischen Ideologien mit sich. Das Monitoring des vorliegenden Briefings gibt anlässlich dazu Einblicke in die genderspezifische Ansprache islamistischer und salafistischer Netzwerke mit entsprechenden Handlungsempfehlungen für die Präventionspraxis. Ebenso werden frauenfeindliche Memes und Narrative des Rechtsextremismus in den Sozialen Medien im TPX Briefing „Hass, Hetze und Genderkonstruktionen“ näher beleuchtet.

Briefing 04/23 Medien – Rassismus und Antisemitismus – Monitoring Nahost

Jüngste und zutiefst besorgniserregende Ereignisse im Nahen Osten hinterlassen ihre deutlichen Spuren, auch über die Demokratieförderungs- und Präventionslandschaft hinaus. Sowohl offline als auch online sind Auswirkungen der Geschehnisse rund um Israel und Palästina zu beobachten. Antisemitismus, Rassismus, zivilgesellschaftliche Sicherheit – alles vereint ein riesiges Spannungsfeld aus scheinbar untrennbaren Verschlingungen aus Politik, Religion und Humanismus. Um geschlossen gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit vorzugehen, bedarf es zunächst eine transparente Datenlage zu Einstellungsentwicklungen und Vorfällen, welche im Folgenden näher beleuchtet werden. Wie reagieren nun Online-Akteur*innen auf eben jene Situation? Lässt sich ein einheitliches Bild in den regelmäßig im Monitoring analysierten Predigernetzwerken abzeichnen? Konkrete Handlungsempfehlungen für die Praxis sollen anschließend einen Ausblick auf den herausfordernden Umgang mit dem Thema in der Präventionsarbeit geben: Briefing 04/23 Medien – Rassismus und Antisemitismus – Monitoring Nahost.

Briefing 03/23 AfD – antimuslimischer Rassismus – aktuelles Monitoring

Wie viel Extremismus gehört zu Deutschland? Schon diese Fragestellung lässt einen stolpern. Natürlich lassen sich so komplexe Phänomene wie Radikalisierung oder Extremismus nicht quantifizieren und auch nicht auf nationale Grenzen beschränken. Statistiken, Studien und Erhebungen geben uns dennoch Anhaltspunkte, wie es um demokratiefeindliche Einstellungen in der Bundesrepublik bestellt ist. 2024 finden in drei ostdeutschen Bundesländern neue Landtagswahlen statt. Die Wahlforschungsinstitute stellen dabei äußerst beunruhigende Entwicklungen wie steigende menschenfeindliche Einstellungsentwicklungen in Form von antimuslimischen Rassismus in Teilen der Gesellschaft fest (Kapitel 1). Das Innenministerium hat dazu eine detaillierte Studie vorgestellt (Kapitel 2). Die Erkenntnisse daraus werden wiederum von extremistischen AKteuren in den sozialen Medien ideologisch aufgeladen und für ihre Zwecke missbraucht (Kapitel 3). Neben Handlungsempfehlungen für die Präventionslandschaft ein weiteres Thema dieses TPX Briefings AfD – antimuslimischer Rassismus – aktuelles Monitoring .

Briefing 02/23 MOTRA – Memes – Monitoring

Multiple Krisen, multiple Radikalisierung? Unter dieser leitgebenden Frage konnte das TPX auf der diesjährigen MOTRA-Konferenz in einen spannenden Austausch gehen. Welche Kommunikationsstrategien nutzen extreme Rechte? Welche Entwicklungstendenzen in der salafistischen Szene lassen sich identifizieren?  Welche Konfliktgruppen und Konfliktdiskurse sind Thema? Das u.v.m. sind Themen unseres aktuellen TPX-Briefings MOTRA – MEMES – MONITORING.

Briefing 05/22 Fake News – Forschung – Medienkompetenz

Neben der Projektentwicklung und Prozessbegleitung, werten wir weiterhin wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Extremismusforschung aus, fassen neuste Fakten und Studien zusammen, bewerten und ordnen sie ein – immer mit Blick auf die Praxis und den Formaten, wie diese Erkenntnisse in die Projekte transferiert werden können. „You are Fake News“ – Mittlerweile viel mehr als ein billiger politischer Kampfbegriff des ehemaligen US-Präsidenten, haben sich Falschnachrichten, Propaganda und Desinformationskampagnen zu ernstzunehmenden Destabilisierungsfaktoren westlicher Demokratien entwickelt. Wie lassen sich Fake News erkennen? Welche Rolle spielen sie im politischen Extremismus? Welche Forschungsprojekte werden zu dem Thema umgesetzt? Die Antworten auf diese Fragen u.v.m. finden Sie im aktuellen TPX-Briefing – Fake News – Forschung – Medienkompetenz.

Briefing 04/22 Rechtsextreme Mobilisierungsstrategie – Forschungstransfer – Monitoring

„Demokratiefeinde warten nur darauf, Krisen zu missbrauchen, um Untergangsfantasien, Angst und Verunsicherung zu verbreiten.“ Das betonte Innenministerin Nancy Faeser erst vor Kurzem. Wie Rechtsextremisten die Inflation, die drohende Energiekrise zur Politisierung und Mobilisierung nutzen, welche Forschungsprojekte und internationale Präventionsprojekte für den CEOPS-Wissenstransfer relevant sind, welche neuen Erkenntnissen den Sicherheitsbehörden zur Ausreisebewegungen in die Ukraine vorliegen und wie der Stand beim Social-Media-Monitoring aussieht: All das u.v.m. finden Sie im TPX-Briefing –Rechtsextreme Mobilisierungsstrategie – Forschungstransfer – Monitoring.

Briefing 03/22 Rassismus in Deutschland. There is no glory in prevention.

Was sind die „Rassistischen Realitäten“ in Deutschland? Welche aktuellen Forschungsprojekte laufen? Und wie kann man die Wirksamkeit von Extremismusprävention überhaupt messen? All das und vieles mehr sind die Themen des aktuellen TPX-Briefing-Rassismus-in-Deutschland-Evaluation.

Briefing 02/22 Versicherheitlichung – Monitoring – Verfassungsschutz

Mit Blick auf den aktuellen Forschungsstand, Entwicklungen im politischen und dschihadistischem Islamismus und dank unseren Berliner Partner*innen mit einem Monitoring und der Auswertung der Social-Media-Kommunikation finden Sie hier das TPX-Briefing – Versicherheitlichung – Monitoring – Verfassungsschutz.

Briefing 01/22 Kontroversen – Forschungsprojekte – Mapping

Aktuelle Kontroversen in Wissenschaft und Praxis, ein analytischer Blick auf die Präventionslandschaft und Online-Präventionsprojekte werden im „TPX-Briefing – Kontroversen – Forschungsprojekte – Mapping“ beleuchtet.

TPX – Gutachten und Ausarbeitung

Das TPX stellt den Stand der Forschung, Best-Practise-Präventionspojekte, der Gesetzgebung und die bundesweite Entwicklung der Präventionslandschaft verständlich und übersichtlich dar. Zur wissenschaftlichen Beratung und Prozessbegleitung werden zukünftige neue Formate eingeführt. Dabei ist das TPX zur politischen Neutralität verpflichtet. Neben den Briefings werden auch Gutachten, Paper und Ausarbeitungen in Form von Factsheets oder Fachbeiträgen entwickelt. Hier finden Sie das „TPX – Gutachten und Ausarbeitung – Medienkonsum Jugendlicher“.

TPX-Gutachten-und-Ausarbeitung-Medienkonsum